Talk Shows

Die Kunst der Konversation und Kommunikation unterliegt heute ebenso dem Bereich der Medien und Sprechwissenschaft wie die Beantwortung komplexer Fragen in wenigen Zeilen bei Donald Trump. Anstatt mittels Bandbreitenverbindung die Medienbandbreite adäquat aufzuarbeiten, versuchen wir unsere Eindrücke und Inputs auf wenigen geteilten Bildern und Kommentaren abzubilden. Romantisch und stilisiert, aber doch zu aufwendig und nutzlos, erscheint dagegen ein Kamingespräch und findet nur noch Anklang in Romanen vergangener Epochen. Kann ja eh keiner mehr, da unser Hirn mit Parolen wie ‚Weniger ist mehr‘ und ‚Geiz ist geil‘ über Jahre der digital vernetzten Globalisierung vollgestopft wurde. Was bleibt, ist eine theoretische Vermittlung dessen, was einst sogar mit dem Beruf der 14 Personen bei Abendgesellschaften in Frankreich eine einstige Vollzeitbeschäftigung war.

Nur gut, dass es noch Menschen gibt, die Kurznachrichten nicht nur verbalisieren, sondern auch noch zusammenhängende, sinnvolle Sätze in Frageform artikulieren können. Und noch besser erscheint diese Fähigkeit, wenn das Gegenüber diese versteht und als Resonanz die lautgewordene Kommunikation entgegnet. Wenn diese Subjekte zusammenwirken und sich den Trendmustern entgegenstellen, wird der Zeitrahmen von 30 Sekunden-Gesprächen gesprengt und wir befinden uns mitten in einer Talkshow.

Ob ‚philosophisches Quartett‘ oder ‚Vera am Mittag‘ hängt immer von den Gästen und der Uhrzeit ab. Uns egal. Es geht ja nur ums Quatschen und die Quote. Also besuchen Sie doch eine unserer nächsten Talkshows.